WoundLyser 1M / 2M

Duschfilter zur Wundspülung mit sterilfiltriertem Wasser - in den Varianten 1M bzw. 2M im Set mit Flächen-Desinfektionstüchern erhältlich

Der WoundLyser wurde speziell für die Wundspülung in der ambulanten Versorgung entwickelt und validiert. Wundexperten empfehlen verstärkt eine Wundreinigung mit sterilfiltriertem Leitungswasser, da Wasser zur Wundspülung in unbegrenzter Menge verfügbar ist und Temperatur sowie Spüldruck individuell regelbar sind.

Der WoundLyser bietet Ihnen folgende Vorteile:

  • Sicherer Schutz vor Keimen aus dem Leitungswasser für 1 Monat (Variante 1M) bzw. 2 Monate (Variante 2M)
  • Gründliche und schonende Wundspülung
  • Einfache Installation und bequemer Wechsel
  • Hygienisches Design zur Vermeidung retrograder Kontamination
  • MetalSkin Medical® - hochwirksame und antimikrobielle Beschichtung1
  • CE-gekennzeichnetes Medizinprodukt

1 Extern laborvalidiert nach ISO 22196 2011-08

Direktbestellung - WoundLyser 1 M

Direktbestellung - WoundLyser 2 M 

Der WoundLyser ist ein CE-gekennzeichnetes Medizinprodukt. Dieser Einweg-Wasserfilter ist ein endständiger Sterilfilter mit einer Hohlfasermembran, die einen Rückhalt von 7 Log-Stufen von Brevundimonas diminuta, dem kleinsten Wasserbakterium aufweist. Dies entspricht der FDA-Definition von sterilfiltriertem Wasser. Somit werden alle Wasserkeime wie z. B. Pseudomonaden und Legionellen aus dem Leitungswasser durch den Filter zurückgehalten.
Zur Vermeidung von Keimbesiedelungen des Filters durch Spritzwasser wird die alkoholische Wischdesinfektion von Gehäuse und Duschauslass nach jedem Einsatz des WoundLysers empfohlen. Aqua free bietet hierzu entsprechende Sets an. Das hygienische Design und die Beschichtung der Strahlscheibe mit Kupfer bieten einen zusätzlichen Schutz vor retrograder Kontamination. So reduziert die Kupferoberfläche mit einer starken bakteriziden Wirkung die Konzentration von Bakterien auf der Strahlscheibe. Die Kupferstrahlscheibe kann sich während der Benutzung optisch verändern. Selbst starke Verfärbungen beeinträchtigen die Schutzfunktion nicht.
Mit einer Standzeit von bis zu 1 bzw. 2 Monaten, je nach Wasserqualität, liefert der WoundLyser keimfreies Wasser in konstant hohen Durchflussraten und bietet einen zuverlässigen Schutz der Patienten vor wasserassoziierten Keimen. Nach Ablauf der Standzeit muss der verwendete Filter gewechselt und entsorgt werden. Die Installation und der Wechsel sind durch das G½ʺ-Gewinde an allen gängigen Duschschläuchen ganz einfach durchzuführen. Ein individueller Barcode auf jedem Filter gewährleistet die Rückverfolgbarkeit.

  • Abmessungen: L 220 mm x Ø 44 mm 
  • Rückhaltevermögen: 7 Log-Stufen Brev. dim.
  • Porengröße: 0,2 μm
  • Standzeit*: WoundLyser 1M bis zu 1 Monat, WoundLyser 2M bis zu 2 Monate
  • Chlorbeständigkeit**: ≤ 10 ppm 
  • Durchflussleistung: 10 l/min. (5 bar, 30° C) 
  • Maximaler Betriebsdruck***: 5 bar
  • Maximale Temperatur: 60°C (bei 70 °C ≤ 30 min. über die Standzeit) 
  • Adaption: G½ʺ Gewinde 

* Abhängig von der Wasserqualität.
** Kontinuierliche Zudosierung von ≤ 10 ppm über die Standzeit, kurzfristig (1h) hohe Dosierung (400.000 ppm) für chemische Desinfektion.
*** Der WoundLyser darf nicht an Niederdrucksysteme (z. B. Boiler) angeschlossen werden.

WoundLyser 1M im Set zusammen mit Flächen-Desinfektionstüchern: Set Art. Nr. 102121

Für den Klinikbereich gibt es den WoundLyser 1M als Klinik-Set mit Aufbewahrungsbehälter, ohne Desinfektionstücher: Set Art. Nr. 102222

WoundLyser 2M im Set zusammen mit Flächen-Desinfektionstüchern: Set Art. Nr. 102122

Im klinischen und ambulanten Bereich wird die Wundspülung von chronischen Wunden mit sterilfiltriertem Wasser empfohlen, da es gegenüber herkömmlichen Spüllösungen und deren Anwendung Vorteile bietet. Wasser zur Wundspülung ist in unbegrenzter Menge verfügbar, das Spülwasser ist temperierbar und der Spüldruck regelbar. Durch den Duschstrahl wird ein schonender und nahezu schmerzfreier mechanischer Reinigungseffekt erzielt.

Trotz hoher Trinkwasseranforderungen können sich wasserliebende Mikroorganismen im Leitungssystem festsetzen und einen Biofilm bilden. Gründe sind häufig schlecht isolierte Wasserleitungen, die Absenkung der Warmwassertemperatur oder auch ein ungenügender Wasserdurchfluss. Durch die Biofilmbildung kann eine mikrobielle Kontamination des Leitungswassers mit Krankheitserregern wie z. B. Pseudomonas aeruginosa nicht ausgeschlossen werden. Gemäß den Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch- Institut zur „Infektionsprävention in Heimen“ (RKI/2005; 6.4.1.Wundverbände) und zu „Anforderung an die Hygiene bei der medizinischen Versorgung von immunsupprimierten Patienten“ (RKI/2010), muss jede Wund-Spülflüssigkeit steril sein bzw. 0,2 μm gefiltertes Wasser verwendet werden. Dieses sterilfiltrierte Wasser kann durch den Einsatz von endständigen Sterilfiltern wie dem WoundLyser zuverlässig aus Leitungswasser bereitgestellt werden.

Produktübersicht

Wundspülung