Kühlung und Feuchteregulation

Manchen ist der Legionellenausbruch in Warstein noch gut in Erinnerung. Spätestens seit diesem Zeitpunkt ist bekannt, dass von Kühlanlagen eine mögliche Verkeimung ausgehen kann. Sterilfilter auf Hohlfaser-Membran-Basis bieten einen wirksamen Schutz und wirken Biofilmbildung erfolgreich entgegen.

Maschinenkühlung

Maschinen werden oft durch Kühlwasserkreisläufe gekühlt. Haben sich in diesen Kühlkreisläufen bereits Biofilme gebildet, verringern sie das Lumen der Leitung und reduzieren den Flüssigkeitsstrom. Dadurch verringert sich die Kühlleistung zum Teil erheblich. Mit Desinfektionsmitteln sind diese Biofilme jedoch nicht erfolgreich zu bekämpfen. Durch Einsatz von Hohlfaser-Membranfiltern bei einer Neuinstallation oder nach einer Sanierung wird eine Neuansiedlung von wasserliebenden Keimen und Biofilmen erfolgreich entgegenwirkt.

Kühlung durch Verdampfung

Bei der adiabatischen Kühlung verdampft Wasser. Dabei entzieht das System dem verdampfenden Wasser die Wärme der Umgebungsluft. Bei Überprüfung solcher Systeme konnten sowohl im stehenden als auch im verdampfenden Wasser Keime wie z. B. Legionellen nachgewiesen werden, die während des Betriebes der Anlagen in die Umgebungsluft abgegeben wurden. Eine Sterilfiltration auf Hohlfaser-Membran-Basis ermöglicht eine Verdampfung von keimfreiem Wasser und verhindert die Abgabe von Wasserkeimen und -bakterien in die Raumluft.

Rückkühleinheiten

Offene Rückkühleinheiten und Kühltürme sind ein großes gesundheitliches Problem und führen immer wieder zu Legionelleninfektionen. Daher wurde vom Gesetzgeber im August 2017 im Rahmen der 42. BImSchV beschlossen, dass diese Anlagen besonders zu beobachten und zu schützen sind. Um eine Verteilung der Legionellen durch die Luft von Rückkühleinheiten und Kühltürmen zu verhindern, sind Sterilfilter auf Hohlfaser-Membran-Basis ein wirksamer Schutz. Diese verhindern nachweislich den Eintrag von Wasserkeimen in die Kühlsysteme. Herstellern von Rückkühlanlagen bieten wir die Entwicklung spezifischer Filtersysteme an.

Feuchteregulation

Wasser wird vernebelt in die Raumluft abgegeben, um eine Feuchteregulation der Luft zu erzielen. Dieser feine Wassernebel birgt die potentielle Gefahr eines Keimeintrages in die Luft, insbesondere wenn das eingesetzte Wasser mit Legionellen oder Coliformen Keimen belastet ist. Haben sich zudem Biofilme in den Leitungssystemen der Feuchteregulation gebildet, bieten diese Keimen und Bakterien eine gute Nahrungsgrundlage. Um der Biofilmbildung und dem Keimeintrag entgegenzuwirken, sind Sterilfilter auf Hohlfaser-Membran-Basis eine bewährte Maßnahme, um einen Keimeintrag in das Feuchteregulations-System zu verhindern. Somit ist die Bereitstellung von keimfreiem Wasser für die Vernebelung gewährleistet.

Zurück